Operation des Grauen Stars bei Dr. Susanne Sitte in Hallein

Unter dem Grauen Star (Katarakt) versteht man eine fortschreitende Trübung der Augenlinse, die hinter Iris und Pupille liegt. Die Funktion der Linse ist es, das einfallende Licht zu bündeln und dadurch eine scharfe Abbildung auf der Netzhaut zu erzeugen. Die Trübung der Linse wirkt sich negativ auf die Sehleistung aus – ab einem gewissen Grad kann selbst mit optimaler Brille keine ausreichende Sehschärfe mehr erzielt werden. Die Erkrankung kann – bleibt sie unbehandelt – so weit fortschreiten, dass irgendwann nur mehr hell und dunkel unterschieden werden können.


Welche Symptome treten beim Grauen Star auf? 

Erste Anzeichen einer Katarakt sind Schwierigkeiten beim Fahren in der Nacht oder bei wechselnden Lichtverhältnissen, Probleme beim Lesen und reduzierte Farberkennung. Die Betroffenen leiden zudem oft an einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber blendendem Licht.

Mit einer Kataraktoperation wieder zu einem normalen Sehvermögen

Durch eine Operation lässt sich in den meisten Fällen wieder eine zufriedenstellende Sehschärfe herstellen. Die Kataraktoperation ist einer der häufigsten und auch sichersten medizinischen Eingriffe. Unter Betäubung der Augenregion wird die körpereigene Linse unter Erhaltung der Linsenkapsel entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt. Ist das Auge abgesehen vom Grauen Star gesund, wird das Sehvermögen in den allermeisten Fällen nach ein paar Tagen wieder normal sein. 


Die Kataraktoperation kann bei zusatzversicherten Patienten oder Selbstzahlern tagesklinisch in der Privatklinik Salzburg durchgeführt werden.